Unsere Workshop-Casting-Gewinnerin – so coachen wir sie

Unsere Workshop-Casting-Gewinnerin – so coachen wir sie 2016-11-24T15:59:29+00:00

Carolin Bauer gewann im Juli 2013 unser Workshop-Casting. Auf Grund ihres bisherigen Portfolios, ihrer klar erkennbaren Kreativität und ihrer ehrgeizigen Zielsetzungen haben wir Caro aus einigen hundert Bewerbern gewählt.

Der Plan ist, mit Start August 2013 ein auf sie individuell abgestimmtes Programm von Workshops und Einzeltrainings zu entwickeln. Wir wollen ihre fotografische Entwicklung protokollieren und hier zeigen.

Foto: Wiebke Wasser

Das ist bisher passiert:

02.08.2013: Bei einem persönlichen Gespräch in Caros schönen Garten in der Fränkischen Schweiz haben Harald und Thomas mehr von Caros fotografischen Zielsetzungen erfahren. Vor allem haben wir ihre Ausrüstung angesehen,  eine Canon 6D, zwei Objektive, ein f1.8 50mm Festbrennweite und ein f4 24-105mm Zoomobjektiv, und einen externen Blitz.

07.08.2013: Caro nimmt teil am Grundlagen Workshop Digitalfotografie. Damit werden erstmal Caro’s Grundkenntnisse aufgefrischt. Weil sie in ihrem Bewerbungstext schrieb, sie möchte zielsicher auf den Automatik-Modus ihrer Kamera verzichten und ganz bewußt schwierige Lichtsituationen meistern, war sie in diesem Workshop bei Harald gut aufgehoben. In etwas mehr als 6 Stunden theoretischen- und praktischen Übungen in der Nürnberger Altstadt wurden die Aufnahmetechniken Blendenvorwahl, und Zeitvorwahl ausführlich behandelt.

Aus dem Workshop Grundlagen Digitalfotografie:

Fotos von Carolin Bauer, Wiebke Wasser und Harald Bellach.

Und so resümmiert Caro zum Workshop

Grundlagen Digitalfotografie

Nachdem ich das Casting „Wir machen Dich zum Profi“ von FotografieCampus gewonnen hatte, habe ich mich riesig gefreut im August meinen ersten Workshop bei Harald Bellach besuchen zu dürfen!

Ich war sehr gespannt was mich erwarten würde und traf Ihn mitten in der Nürnberger Innenstadt zum Kurs Grundlagen der Digitalfotografie.
Nach einer herzlichen Begrüßung ging es dann auch direkt los.
Harry war mir von Anfang an super sympatisch, die Kursteilnehmer waren hoch motiviert und das Wetter war genial. Also insgesamt hatten wir die besten Vorraussetzungen!

Nachdem wir uns alle vorgestellt hatten ging es daran herauszufinden wie weit jeder einzelne Kursteilnehmer tatsächlich in Sachen Fotografie ist und wohin er gerne möchte.
Ich fotografiere gerne Kinder und Menschen in Bewegung. Eines meiner Ziele war es deshalb den Automatikmodus verlassen zu können, wenn eine Situation schnelle und verschiedene Einstellungen braucht.

Harry hat mir dabei Kameraeinstellungen gezeigt, die ich bisher noch nicht genutzt oder gekannt habe und die sich als Ideal für meine Zwecke herausstellten.
Genau diese Hilfe dabei und die kompetenten Antworten auf meine Fragen habe ich in dem Kurs gesucht und gefunden!

Der Kurs war gut strukturiert und beinhaltete Basisgrundlagen der Fotografie, Kameraeinstellungen, Equipmentfragen und immer wieder individuelle kleine Tips und Kniffe die mir so einige AHA-Momente bescherten.
Harry nahm jede noch so „unprofessionelle“ Frage ernst und beantwortete sie ausgiebig und mit einer großer fachlichen Sicherheit. Er zeigte uns anhand seiner tollen Reise- & Menschenfotos, verschiedene stilistische Mittel, Kompositionen oder Bildideen.
Ein großes Plus war, meiner Meinung nach, dass wir das theoretische direkt ausprobieren konnten. Nach jedem Punkt folgte eine kleine praktische Übung bei der uns Harry über die Schulter blickte und unterstützte. So ging die Zeit sehr abwechslungsreich und kurzweilig vorbei.

Im Outdoorteil am Nachmittag hat uns Harry in der Nürnberger Innenstadt einige interessante Fotolocations gezeigt. Mit einfachen Mitteln und kleiner Fotoausrüstung war es so möglich viele unterschiedliche Fotos zu machen und schöne Resultate zu bringen.

Es war insgesamt ein wirklich gelungener Tag mit einem tollen Coach, netten Bekanntschaften, vielen beantworteten Fragen und sehr lustigen Bildern (Danke an Harry und Wiebke ;) )!

Mein persönliches Fazit aus dem ersten Workshop:

  • gezieltes fachliches/technisches Wissen in der Fotografie bringt noch mehr Spaß am Fotografieren und sehr viel mehr Möglichkeiten!
  • man braucht viiiiel Übung
  • viele Wege führen nach Rom
  • mit der richtigen Kamerahaltung stehen die Chancen für ein wackelfreies Bild sehr viel höher :)

24.08.2013: Caro nimmt teil am Workshop Inszenierte Portraitfotografie Outdoor teil. Die Eckdaten des Workshops: 

  • Dauer 8 Stunden
  • ca. 2 Stunden theoretische Tipps und Skripten
  • restliche Zeit Praxis, Shooting mit Model an abwechselnden Locations, unterschiedlich schwierige Lichtsituationen

Eine autarke Kamerabedienung während des Workshops ist von Vorteil, hier kommen die Kenntnisse aus Haralds Grundlagen-Workshop voll zur Geltung. Caro Bauer verstand es gut, in jeweils passende Belichtungsarten umzustellen, erkannte interessante Motivsituationen sehr gut und hat viele sehr überzeugende Bilder erstellt.

Wie man durch gezielte Bearbeitung der RAW-Dateien noch mehr aus dem Rohmaterial herausholt, zeigen wir Caro in Kürze bei einem intensiven Lightroom-Training.

Caro’s Bericht zum zweiten Workshop

Inszenierte Portraitfotografie Outdoor:

Nach den tollen ersten Erfahrungen eine Woche zuvor bei Harald Bellach, wollte ich nicht viel Zeit vergehen lassen und das erlernte auch so bald wie möglich praktisch anwenden.
Zum Glück gab es direkt eine Woche später den Kurs „Inszenierte Portraitfotografie Outdoor“ bei Thomas Gauck, den ich besuchen durfte. Auch hier war Harald mit dabei um uns zu helfen und zu assistieren.
Ich war sehr gespannt was mich bei dem Kurs erwarten würde, jetzt ging es ja hauptsächlich um die Praxis und Anwendung.

Das Wetter hat auch dieses Mal wieder perfekt gepasst und wir waren eine etwas größere, bunt gemixte, sehr nette Gruppe die sich Vormittags in der Hersbrucker Schweiz getroffen hat.

Zuerst ging es wieder theoretisch los und bei Snacks und Getränken unterm Apfelbaum konnten wir uns kennenlernen und die ersten Fragen stellen.
Thomas war bestens vorbereitet und hat mit uns uns auf die wichtigsten gestalterischen und technischen Dinge des Tages besprochen.
Durch seine ausgeglichene und herzliche Art herrschte gleich eine super entspannte Atmosphäre am Tisch. Es kam auch keine Hektik auf, als kurzfristig die eingeplante Stylistin abgesagt hat. Wir konnten anschaulich erleben wie man in so einem Moment die Ruhe bewahrt und sich nicht beirren lässt. Thomas ist da einfach super professionell. Genau das zu erleben, das eben auch Profis mit unvorhergesehenen Situationen umgehen müssen, kann einen persönlich eigentlich nur ermutigen und bestärken.

Carolina Jorovlea, unser Model kam wie geplant etwas später dazu und uns war klar, dass wir heute auch ohne ein professionelles Make-up mit Ihr tolle Bilder bekommen würden! Eine super sympathische, hübsche und natürliche Frau die jeden mit Ihrem Lachen anstecken kann.

DSC_9754Die erste Location die Thomas für uns ausgesucht hatte, war eine Quelle mit einem kleinem Bach direkt am Wald.
Die Sonne stand hoch und schien durch die Äste auf das Wasser. Carolina hatte ein schlichtes weisses Kleid an und positionierte sich im Wasser und am Ufer. Der Ort selber schien im ersten Moment relativ unspektakulär, aber die Möglichkeiten die sich dann fotografisch boten waren wirklich umfangreich und spannend.
Jeder hatte der Reihe nach die Möglichkeit Carolina zu fotografieren – was sich als gar nicht so leicht herausstellte, wenn man teilweise bis zu den Knien selber im Wasser stand um die beste Perspektive und Sonnenreflexe zu bekommen.

Wir fotografierten mit und ohne Blitz. Harald und Thomas halfen uns bei der Kameraeinstellung, assistierten und gaben uns gute Anreize und Ideen für unsere Bildkomposition.
Thomas entdeckte noch eine kleine Holzbrücke die wir auch gleich mit unter Beschlag nahmen. So entstanden wirklich schöne, fast märchenhafte Bilder.
Ein kleines, unverhofftes Highlight war dann ein Schmetterling der Carolina anflog und sich nicht mehr vertreiben ließ.
Diese ungestellten, spontanen Momente kann man eben nicht planen.

Nachdem wir an der ersten Location viele verschiedene Szenen fotografiert haben sind wir weiter zu einem großen, abgemähten Kornfeld gefahren.
Das spannende war, dass hier wieder völlig andere Lichtverhältnisse herrschten und es bei dem teilweise sehr ruhigen Hintergrund nun noch mehr auf die Posen und die Ideen des Fotografen ankam. Wir hatten die Möglichkeit aus dem schon etwas klischeehaften Motiv – Mädchen auf dem Kornfeld- durch spannenden Perspektiven, Schatten oder ungewöhnliche Bildausschnitte etwas neues zu gestalten. Carolina sprang und drehte sich auf dem Stoppelfeld, die perfekte Besetzung für so ein Sommermotiv.
Thomas hatte außerdem einen großen Stoß unterschiedlicher Fotos mitgebracht aus denen wir unsere Lieblingsbilder mit Ihr nachstellen konnten. Eine sehr gute Übung für die richtige Kommunikation und das richtige Anweisen des Models.

Die dritte Location war sensationell. Thomas hatte diesen Geheimtip vorher selbst lange gesucht und uns nun direkt mitgenommen und eingeweiht.
Ein alter „Hutanger“ mit uralten Eichen die verstreut auf einer Anhöhe stehen. Ich muss zugeben, dass ich so etwas bei uns in der Gegend nicht vermutet hätte. Thomas hat hier wirklich ein ganz besonderes Auge und Händchen für solche Orte. Und genau das merkt man auch seinen wunderschönen Bildern an. Wir konnten nun selbst probieren diese mystische Stimmung einzufangen. An einem der Bäume hing eine alte Schaukel, die wohl schon seit vielen Jahren dort hängt. Carolina hatte sich selbst umgestylt und posierte in einem sehr schönen, zarten Kleid auf der Schaukel für uns.
Wir fotografierten teilweise mit tierstehender Sonne und auch mit mobiler Blitzanlage – es war sehr interessant auch hier die großen Unterschiede am Foto zu sehen.

Ich kann diesem Kurs jedem empfehlen der sich für Fotografie interessiert und einmal mit einem professionellen Team auf Fototour gehen möchte. Man merkt, dass bei Thomas sehr viel mehr hinter der Fotografie steckt und er sehr tiefsinnig und inhaltsbezogen arbeitet. Er hat beim Workshop gezeigt wie wichtig die Planung und das Zusammenspiel aus Location, Model und Fotograf ist. Ein sehr inspirierender und beeindruckender Tag! Vielen Dank das ich dabei sein durfte!

Persönliches Fazit:

  • auch auf den ersten Blick unscheinbare Locations können durch die richtige Inszenierung und Idee spektakulär wirken
  • für ein besonderes Foto gehört auch immer ein bisschen Glück dazu (danke an den Schmetterling)
  • gute Planung des Shootings ist wichtig, aber nicht alles