Das bewusste Einhalten oder eben Brechen von gestalterischen Regeln öffnet den eigenen Horizont – die besagten Regeln ms man dazu natürlich kennen, bzw. beigebracht bekommen.

Welche Bedeutung hat Fotografie in deinem Leben?

Mein fotografisches Auge ist immer aktiv – ich sehe alles dadurch und kann es nicht ausblenden. Das ist manchmal ganz schön anstrengend, macht aber extrem Spaß. Oft ärgere ich mich, daß ich gerade keine Kamera in der Hand habe.

Was geht in dir vor, wenn du dir Fotos aus deiner Anfangszeit ansiehst?

Bei vielen denke ich mir „ Oh weh, was hast Du da bloß gemacht. Mit etwas nachdenken wäre das wesentlich besser gewesen“ . Bei einigen kommt aber auch die Inspiration des Moments wieder zurück, und ich freue mich, daß ich die Szene damals schon gesehen und festgehalten habe.

Fotografie wird quasi seit seiner Erfindung inflationär von der Masse bedient, nie war es technisch so einfach gute Bilder zu machen. Welche Bedeutung hat heutzutage eine Fotoschule wie FotografieCampus?

Ich denke, es ist wichtig den Menschen und Teilnehmern zu zeigen, dass nicht nur das Equipment bzw. die Technik für die Bilder verantwortlich ist. Das bewusste Einhalten oder eben Brechen von gestalterischen Regeln öffnet den eigenen Horizont – die besagten Regeln muss man dazu natürlich kennen, bzw. beigebracht bekommen.

Was sind deine privaten fotografischen Ziele, in diesem Jahr und in fünf Jahren?

So viel wie möglich Bilder zu machen, die meinen eigenen Anforderungen genügen.

Hast du ein fotografisches Vorbild, oder Stilrichtung?

Ich finde die Arbeit von Zack Arias sehr sehr gut – wer ihn nicht kennt: www.zackarias.com
Vor allem macht er kein Geheimnis aus seiner Technik und Inspiration. Ich hoffe, ich habe irgendwann mal die Chance ihn zu treffen …

Welche 3 Bestandteile hat ein Foto, damit es dir im Gedächtnis bleibt?

In absteigender Relevanz: Subjekt, Stimmung, Licht.

Ein Blick in die Zukunft: Welche Features hat deine übernächste Kamera?

Eigentlich bin ich aktuell sehr zufrieden. Am liebsten wäre mir ein größerer Sensor (z.B. Mittelformat). Eine Kleinigkeit wäre freie Konfigurierbarkeit der Bedienelemente. Manchmal würde ich gerne ISO statt Blende über ein Wählrad direkt einstellen können.

Interview mit Lucky Horn 1
Fotos haben Macht und können ganze Nationen im Fluss der Zeit verändern, man denke z.B. an Fotos der ersten Mondlandung. Welche Chancen und welche Gefahren siehst du in der Bildbearbeitung oder Bildmanipulation?

Das Bild muss „ echt“ und nachvollziehbar bleiben. Ich versuche jedes Bild in der Kamera komplett „ fertig“ zu machen. Natürlich bearbeite ich Details (Farbe/Kontrast/kleine Retusche), aber die Bildbearbeitung wird für mich immer nur das „Finish“ der Bilder bleiben. Gefährlich wird es, wenn durch intensive Retusche die Bildaussage verändert wird – und das wird heute leider nicht nur im Mode und Werbe-Bereich zum Problem, sondern zunehmend auch in der Politik und Wirtschaft. Kein guter Trend, wie ich finde.

Wichtig ist mir auch, den Konsumenten zum Nachdenken anzuregen

Ist es aus deiner Sicht heute gegenüber vor 10 Jahren leichter oder schwieriger sich vom Mainstream zu differenzieren?

Es ist sicher schwieriger auf sich aufmerksam zu machen. Aber vor allem hat sich wohl der Mainstream verändert… Was vor 10 Jahren noch wirklich toll und spannend war, ist heute einfach durch Technik für Jedermann zu lösen. Ein tolles Beispiel ist die Panorama-Fotografie, und die Panorama-Funktion des aktuellen iPhone.

Woher erhältst du die Inspirationen zu deinen Fotos?

Ganz einfach durch möglichst viel „Konsum“ anderer Fotos. Auch gut gemachte Filme helfen mir sehr, neue Sichtwiesen zu finden.

Welche Intention steckt hinter deinen Bildern?

Das ist sehr unterschiedlich… Vor allem aber möchte ich den Menschen, die mich buchen, eine lange Möglichkeit der Erinnerung bieten. Wenn ich nicht im Auftrag fotografiere, dann schaffe ich diese Erinnerungsmöglichkeit für mich selbst. Wichtig ist mir auch, den Konsumenten zum Nachdenken anzuregen …

Wenn du die Möglichkeit hättest mit einem bekannten Fotografen zu arbeiten, wer wäre es?

Wie oben schon genannt Zack Arias oder auch Joe McNally.

Was können wir in nächster Zeit von dir erwarten?

Hoffentlich viele spannende Bilder, und einige neue Projekte im Lifestyle/People-Bereich. Ich hab da so ein paar Ideen, die endlich umgesetzt werden wollen. Zusätzlich möchte ich diese ausgiebig dokumentieren und veröffentlichen.

Ein kurzer Fototipp, der in keinem Buch steht?

Steht vielleicht schon in dem einen oder anderen Buch, aber ich finde es trotzdem sehr Nennenswert:
Regeln sind da, um gebrochen zu werden!

Und ein Kauf-Tipp? Was braucht man unbedingt?

Ein 50mm-Objektiv und einen entfesselten Blitz.